Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Ein internationaler Blick auf die Russische Revolution

Info- und Diskussionsabend am Montag, 6.10. um 19h30 im Welthaus Aachen (An der Schanz 1, Erdgeschoss).

Wir beschäftigen uns derzeit intensiv mit der Russischen Revolution. Sie war dabei jedoch nie ein rein russisches Phänomen – im Gegenteil, in fast allen europäischen Ländern gab es starke revolutionäre Bewegungen zum Ende des Ersten Weltkriegs. Wir möchten uns die Russische Revolution im Kontext der europäischen und weltweiten sozialistischen Bewegung anschauen.

Wir werden dabei u.a. folgende Fragen behandeln:
- Welche internationalen Ursachen haben zur Oktoberrevolution beigetragen, welche internationalen Auswirkungen folgten?
- Welche Rolle haben Internationalist*innen in Revolution und Bürgerkrieg gespielt? Wie waren die konterrevolutionären Kräfte zusammengesetzt?
- Was sollten Sozialist*innen aus den Erfahrungen für Lehren ziehen?

AfD verstehen, um sie zu bekämpfen

Einladung zum Info- und Diskussionsabend am 30.10.2017

Mit 12,6 Prozent zieht die AfD als drittstärkste Kraft in den Bundestag. Trotz ihrer offen rassistischen und rechten Ausrichtung, konnte sie zu einer relevanten Partei aufsteigen. Durch einen „Anti-Kurs“ und oppositionelle Haltung erweckt die den Schein, eine Alternative zu dem Establishment zu bieten.

Doch ein kurzer Blick in ihr Programm beseitigt alle Zweifel: Die AfD ist rassistisch, sexistisch, prokapitalistisch und neoliberal – kein Unterschied zu den etablierten bürgerlichen Parteien. Sie möchte die Reichen entlasten und für Arme gibt es dann Privatisierung der Altersvorsorge und Krankenversicherung. Die Umsetzung ihrer Forderungen würde zur Verschlechterung der Situation der großen Mehrheit führen – nicht nur der der vermeintlichen AusländerInnen.

Warum kann eine solche Partei so viel Unterstützung bekommen? Gibt es einen Rechtsruck? Ist die AfD auf dem Weg, eine faschistische Partei zu werden? Welche Gefahren gehen von ihr aus? Und schließlich: Wie können wir AfD und rechte Hetze bekämpfen?

Diese und viele weitere Fragen wollen wir gemeinsam mit euch am 30. Oktober diskutieren. Unser Ziel ist es dabei, wirksame Strategien im Kampf gegen Rassismus und Rechtspopulismus und für ein gutes Leben für alle Menschen zu entwickeln.
Die Veranstaltung findet statt um 19:30 im Café Mundo vom Welthaus, Aachen (An der Schanz 1).

Alternative Stadtführung am 3.10.

Widerstand gegen den ersten Weltkrieg, Beteiligung an der Novermberrevolution, Klassenkämpfe in der Weimarer Republik und Widerstand im faschistischen Deutschland: Die Arbeiter*innenbewegung hat auch in Aachen manches zu bieten, was wenig bekannt ist. Viele traurige, aber auch lehrreiche Erfahrungen mussten gemacht werden. Es gibt aber auch amüsante Zeitdokumente – beispielsweise detailreiche geheimdienstliche oder polizeiliche Berichte über Arbeiter*innenversammlungen.

Wir wollen mit dieser alternativen Stadtführung einige Stationen der Arbeiter*innenbewegung in unserer Regionen besuchen.

Dazu treffen wir uns am 3.10. um 15:00 Uhr vor dem Eingang des Ludwig Forums in der Jülicher Straße 97-109.

Einführung in den Marxismus

Vortrag zur Einführung in den Marxismus von Fabian Lehr. (Sozialistische LinksPartei, Wien) am Montag, 2.10. um 19:30 Uhr im Café Mundo im Welthaus Aachen (An der Schanz 1). Interessierte sind herzlich eingeladen!

Wird Deutschland zum Polizeistaat?

Diskussionsveranstaltung am Montag, 14. August um 19:30 Uhr im Café Mundo im Welthaus Aachen (Erdgeschoss, An der Schanz 1)

Rund um den G20-Gipfel zeigte die Staatsgewalt ihre hässliche Fratze: Hunderte, vielleicht tausende Menschen wurden verletzt. Immer wieder kam es zu Prügel-Attacken aggressiver Polizeibeamter auf wehrlose Demonstrant*innen, erkennbare Journalist*innen und Anwohner*innen. In Teilen der Hamburger Innenstadt wurde das Demonstrationsrecht außer Kraft gesetzt. Es kam zu flächendeckender Überwachung und sogar zum Einsatz der Bundeswehr im Innern.

Das alles ist nichts Neues. Immer wieder übertritt die Polizei ihre Kompetenzen, insbesondere rund um große linke Mobilisierungen. Trotzdem spricht vieles dafür, dass derzeit mehr als das passiert.

Im Frühjahr diesen Jahres wurde auf Initiative des SPD-Bundesjustizministers Heiko Maas ein neues Gesetz beschlossen, mit dem Menschen für das Anrempeln von Polizist*innen mehrere Monate in den Knast gesteckt werden können. Die neue NRW-Landesregierung hat – mit der Unterstützung der AfD – dafür gesorgt, dass die Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte wieder abgeschafft wird. In Bayern können sogenannte „Gefährder“ künftig präventiv dauerhaft weggesperrt werden.

Entwickelt sich Deutschland zum Polizeistaat? Oder ist es das bereits? Warum rüstet der Staat eigentlich auf? Kann man sich dagegen schützen? Was bedeutet diese Entwicklung für künftige Protest-Bewegungen? Wie können demokratische Rechte verteidigt und ausgebaut werden?

Diese und weitere Fragen möchten wir gerne mit euch diskutieren.

Großbritannien: Die Corbyn- Rebellion

Diskussionsveranstaltung mit Roger Bannister, Socialist Party England
Montag, 28. August 2017 – 19:30 Uhr – Café Mundo im Welthaus Aachen (Erdgeschoss, An der Schanz 1)

Zehntausende stimmen bei Musikfestivals begeistert Hymnen für den Vorsitzenden der britischen Labour-Partei Jeremy Corbyn an. Man stelle sich vor, jemand in Deutschland würde bei Musikfestivals Martin Schulz zujubeln! Doch Corbyn ist nicht Schulz. Er steht für eine radikale Wende der Labour-Partei: Weg vom Neoliberalismus und hin zu einer Politik „For the many not the few“. Er fordert die Abschaffung der Studiengebühren, preiswerten Wohnraum, höhere Löhne und Verstaatlichungen. Über 300.000 Menschen sind seit der Wahl von Corbyn zum Labour-Vorsitzenden in die Partei eingetreten.

Sein Programm ähnelt in Deutschland dem Programm der LINKEN. Was können Mitglieder der LINKEN und von Linksjugend [’solid] aus der „Corbynmania“ lernen? Wird er sich in der Labour-Partei als Vorsitzender halten können oder ist der Aufbau einer neuen linken Partei über kurz oder lang nötig?

Roger Bannister war in den 1970/80ern Mitglied von Labour und wurde 1986 von den Parteirechten ausgeschlossen. Er war von 1993 bis 2016 Mitglied im Vorstand der zweitgrößten Gewerkschaft UNISON, ist heute aktiv in der Socialist Party und hat Jeremy Corbyn im Wahlkampf unterstützt.

100 Jahre Russische Oktoberrevolution ★ Veranstaltungsreihe in Aachen

100 Jahre Russische Oktoberrevolution ★ Veranstaltungsreihe in Aachen

Vor hundert Jahren gelang es in Russland unter den ArbeiterInnen und armen BäuerInnen der Führung der Partei der Bolschewiki, den ersten Arbeiterstaat der Welt zu errichten und auf einem Sechstel der Erde eine nicht-kapitalistische Gesellschaft zu errichten. Die Revolution in Russland beendete nicht nur den Ersten Weltkrieg, sondern löste auch eine Welle internationaler Aufstände und Revolutionsversuche aus, die allerdings überall scheiterten. Am Ende blieb die junge Sowjetunion alleine und aus Isolation und Armut entstand die Herrschaft einer privilegierten Gruppe, die im Stalinismus ihren Ausdruck fand und letztlich im Untergang dieses Systems vor mehr als 25 Jahren endete. Die Oktoberrevolution wird heute in den schwärzesten Farben geschildert. Wir wollen ergründen, was damals wirklich geschah, was erreicht wurde, warum der Stalinismus entstand und was wir heute daraus lernen können.

Die Veranstaltungen finden statt um 19:30 Uhr im Café Mundo (Erdgeschoss im Welthaus Aachen, An der Schanz 1)

21. August ★ Februarrevolution
Das Revolutionsjahr 1917 begann mit de Sturz des Zarentums, einer der ältesten Despotien der Welt. Aber der Kapitalismus blieb unangetastet und der Krieg ging weiter.
Wie reifte die Krise heran? Wie gelang es, das Zarentum zu stürzen? Wo stieß die neue bürgerliche Demokratie an ihre Grenzen? Kann es Demokratie auf Grundlage des Kapitalismus geben? Was können wir heute daraus lernen?

18. September ★ Vom Februar zum Oktober
Die Februarrevolution brachte kaum Verbesserungen für die einfache Bevölkerung. Immer wieder kam es zu Aufständen, Proteste und Streiks waren an der Tagesordnung. Die Bolschewiki konnten sich dabei als zuverlässige und ehrliche Kraft verankern.
Wie gelang es den Bolschewiki, die Mehrheit für sich zu gewinnen? Warum ist eine revolutionäre Partei wichtig? Was macht Rätedemokratie aus?

23. Oktober ★ Oktoberrevolution
Das Schicksal der Revolution entschied sich binnen weniger Wochen. Wir wollen den Weg zum Sieg der Arbeiterklasse in der Oktoberrevolution ergründen.
Wie verlief die Machteroberung der russischen ArbeiterInnen und BäuerInnen? War die Oktoberrevolution nur ein Putsch? Was erreichte die Revolution alles für die Massen? Mit welchen Widerständen waren die Bolschewiki konfrontiert?

13. November ★ Bürgerkriegszeit
Sowjet-Russland war isoliert, wirtschaftlich rückständig und wurde von allen Seiten mit Krieg überschüttet. Reaktionäre Kräfte versuchten alles, um ihre verlorengegangenen Privilegien zurück zu erobern und den Arbeiterstaat zu Fall zu bringen. Die Folge war ein bestialischer Bürgerkrieg.
Warum blieb die Revolution isoliert? Welche Rolle spielte die Sozialdemokratie in der deutschen Revolution von 1918? Wie schafften es die russischen ArbeiterInnen und armen BäuerInnen, sich gegen die Konterrevolution zu verteidigen? Was hatte das für Folgen für Sowjetrussland?

11. Dezember ★ Stalinismus
Nach dem Sieg der Arbeiterklasse im Bürgerkrieg war die sowjetische Wirtschaft am Boden, bitterste Not prägte den Alltag. In der bolschewistischen Partei gab es harte Flügelkämpfe über den richtigen Kurs, den letztlich die aufstrebende Bürokratie für sich entscheiden konnte.
Wie kam der Stalinismus an die Macht? Welche Auswirkungen hatte er? Warum ist der „Real existierende Sozialismus“ gescheitert? Welche Alternativen gab es? Was können wir für heute noch daraus lernen?

Seminar zur Einführung in die Grundlagen des Marxismus

Seminar zur Einführung in die Grundlagen des Marxismus

„Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, es kommt aber darauf an, sie zu verändern.“ -Karl Marx

Der Marxismus wurde, wie kaum eine andere politische Richtung, derart falsch dargestellt. In den bürgerlichen Medien und auch im Geschichtsunterricht, wird der Marxismus als veraltet beschrieben. Aber auch die Zeit des Stalinismus, der sich zu unrecht auf Marx beruft, hat ein falsches Bild gezeichnet.

Doch tatsächlich werden Marx‘ Ideen derzeit wieder zum Thema, nicht zuletzt durch den Kinofilm „Der junge Karl Marx“. Auch in den Medien und der bürgerlichen Presse wird Marx eine neue Aufmerksamkeit zuteil. Aus Frust über den Kapitalismus, suchen vor allem junge Leute eine Alternative zu diesem System, und landen bei ihrer Suche oft bei Marx, Engels & Co.

Der Marxismus ist keine schwerfällige und starre Moralphilosophie mit dogmatischen Lehrsätzen. Er ist vor allem eine Methode, die gesellschaftlichen Verhältnisse zu analysieren um daraus eine Anleitung zum politischen Handeln zu entwickeln. Genau das macht den Marxismus so aktuell und attraktiv.

Um über die verschiedenen Aspekte des Marxismus mit Euch zu reden und zu diskutieren, laden wir Euch für den 12. & 13. August zu einem Seminar in der Nähe von Aachen ein. Themen werden sein:
★ Dialektischer Materialismus
★ Historischer Materialismus
★ Marxistische Wirtschaftstheorie
★ Marxistische Staatstheorie
★ Einheitsfront

Für Verpflegung und Schlafplätze wird gesorgt. Wir bitten lediglich um einen Kostenbeitrag von 15€ (ermäßigt: 10€), um dieses Wochenende realisieren zu können.

Zur Anmeldung und für weitere Fragen kontaktiert uns unter savaachen@googlemail.com

Sozialistische Revolution: Was ist das und wie geht das?

Sozialistische Revolution: Was ist das und wie geht das?

Info- und Diskussionsveranstaltung am Montag, 17 Juli um 19:30 Uhr im Café Mundo im Welthaus Aachen (Erdgeschoss, An der Schanz 1)

„Revolution ist großartig, alles andere ist Quark“. Als Sozialist*innen sind wir der Meinung, dass Sozialismus die Lösung für die regelmäßig auftretenden Wirtschaftskrisen im Kapitalismus ist. Doch der Kapitalismus wird sich nicht von alleine abschaffen, er muss von uns abgeschafft werden.p

Wie sieht die richtige Strategie dafür aus? Kann der Kapitalismus auf parlamentarischem Weg gestürzt werden? Sollten Sozialist*innen auf Parlamente orientieren? Oder wird der Umsturz auf den Straßen in Protesten und Streiks stattfinden? Wird der Kapitalismus von einer Massenbewegung abgeschafft? Wie können wir zum Aufbau einer solchen Bewegung beitragen? Und ist das überhaupt realistisch, dass so viele Menschen so bewusst agieren? Diese Fragen wollen wir mit Euch diskutieren.

Wie sieht eine sozialistische Gesellschaft aus?

Wie sieht eine sozialistische Gesellschaft aus?

Info- und Diskussionsveranstaltung am Montag, 10 Juli um 19:30 Uhr im Café Mundo im Welthaus Aachen (Erdgeschoss, An der Schanz 1)

Wirtschaftskrisen, politische Instabilität und keine Lösung in Sicht: Das kapitalistische System befindet sich weltweit in einer Legitimationskrise. Kaum jemand behauptet noch, dass die Marktwirtschaft Wohlstand für Alle schafft. Das Gegenteil ist der Fall: Der Kapitalismus wütet in der Welt, entzieht Menschen ihre Lebensgrundlage, zerstört die Umwelt und führt zu Kriegen – Alles im Namen der Profite von einer kleinen Minderheit. Trotzdem wir er als das alternativlos präsentiert.
Doch wir haben eine Alternative: Die sozialistische Demokratie, eine Wirtschaftsordnung, in der die Wirtschaft nach Interessen von Menschen und Umwelt geleitet wird.

Die Idee des Sozialismus ist durch die Erfahrung in den sogenannten Ostblockstaaten diskreditiert und erinnert an Mangelwirtschaft, Bürokratie und die Abwesenheit demokratischer Rechte. Das System der Ostblockstaaten war zwar eine Planwirtschaft, doch eine bürokratisch gelenkte und undemokratische. Es gab kaum Beteiligungsmöglichkeiten, Entscheidungen wurden von einer kleinen Elite gefällt. Damit war sie eine Karikatur auf den Sozialismus – wir bezeichnen diese Diktaturen als stalinistisch. Unsere Vorstellung einer sozialistischen Demokratie unterscheidet sich grundlegend.

Wie sieht eine sozialistische Gesellschaft aus? Ist sie eine unerreichbare, utopische Vorstellung oder die Lösung für drängende Probleme? Und wie kann sie erreicht werden? Darüber wollen wir mit Euch sprechen.